Der Erfolg des Produkts Geloren beruht auf der hohen Konzentration des aktiven Wirkstoffes Nutrihyl®Nutrihyl® ist die Hyaluronsäure, die speziell für die Gelenkernährung von Säugetieren entwickelt wurde. Dank einer speziellen Anpassung erzielt die Hyaluronsäure bei der oralen Verabreichung maximale Wirkung beim Durchgang durch den Verdauungstrakt.

Die Nahrungsergänzungsmittel, die Nutrihyl® beinhalten, dienen zur Vorbeugung gegen Gelenkprobleme und wirken auch bei der Behandlung von Frühstadien der Gelenkerkrankungen. Dieser Wirkstoff ist vollkommen sicher und hat keine Nebenwirkungen.

hyaluronan_prasek.jpg

Nutrihyl® reduziert die Gelenkreibung und dämpft Stöße

Die Gelenkschmiere dient in den Gelenken als Schmierstoff und Stoßdämpfer, sie transportiert wichtige Nährstoffe und beseitigt Abfallstoffe aus der Gelenkkapsel. Der Hauptbestandteil der Gelenkschmiere ist die Hyaluronsäure. Sobald ihre Menge im Gelenk reduziert wird, kommt es zu Gelenkbeschwerden und -erkrankungen, am häufigsten Arthrose, Osteoarthritis, Osteochondrose, Schleimhaut- und Sehnenentzündung. Zu den üblichen Symptomen von Gelenkerkrankungen gehören Schmerzen, Versteifung und eingeschränkte Beweglichkeit von Gelenken und Sehnen.

Die Anreicherung der Nahrung mit dem Nahrungsergänzungsmittel Geloren und Nutrihyl® hilft, diesen Beschwerden vorzubeugen oder sie zu mildern.

Die Wirksamkeit von Nutrihyl® wurde wiederholt in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen

    1. Die orale Verabreichung von Nutrihyl® hat das Gliedmaßenödem bei Ratten beträchtlich reduziert, bei denen eine adjuvante Arthritis entstanden war. Die positive Wirkung wurde schon bei sehr niedrigen Tagesdosen registriert (0,1 mg/kg Körpergewicht).
    2. An der orthopädischen Universitätsklinik Prag wurde eine Studie mit 27 Patienten nach einer Knieoperation vorgenommen. Die Gruppe bekam eine Kombination aus ® und Chondroitinsulfat über 90 Tage. Vor und nach der Studie beurteilten die Patienten und die Ärzte das Ödem, die Schmerzen und die Bewegungsfähigkeit.


Nutrihyl after knee surgary graph

  1. Im Institut für Sportmedizin Prag bekamen 24 Hockeyspieler 90 Tage während der Spielzeit Nutrihyl®. Der Zustand der Kniegelenke der Sportler wurde vor und nach der ärztlichen Untersuchung beurteilt. Die Wirkung wurde anhand folgender Parameter ermittelt: Gelenkbeweglichkeit, Muskelkraft, Gelenkstabilität und Gelenkprobleme.Nutrihyl icehockey players
  2. Die Wirkung der oralen Verabreichung von Nutrihyl® wurde bei einer Gruppe von weiblichen Ratten analysiert, bei denen die Osteoporose (Prozesssimulation bei Frauen nach der Menopause) künstlich erzeugt wurde. Nutrihyl® reduzierte die Menge der Stoffe im Urin, die auf die Schädigung der Knochengewebe hinweisen, signifikant und die Knochengewebedichte im Vergleich mit der Gruppe der weiblichen Ratten, der kein Nutrihyl® verabreicht wurde, war erhöht.
  3. Der Wirkungsgrad von Nutrihyl® wurde auch in sieben Tierarztzentren überprüft; an dieser Untersuchung nahmen insgesamt 53 Pferde mit unterschiedlichen Gelenkproblemen teil, z. B. mit akuter, subakuter und chronischer Osteoarthritis, Arthrose, Schleimhaut-, Sehnenscheidenentzündung und Osteochondrose. Die Studie zeigte eine deutliche Verbesserung der Gelenkprobleme 30 Tage ab Beendigung der Studie bei 91 % der Pferde. Der Wirkstoff hat die Entzündung auch in einem stark entzündeten Gelenk gemindert und zur Reduzierung des Gelenködems, und zur Verringerung des Lahmens und der Schmerzen geführt.

Die Testergebnisse haben gezeigt, dass oral verabreichtes Nutrihyl® auch die Synthese von Stickstoffoxid aktiviert, das einen positiven Einfluss auf die Wundheilung, das Haarwachstum und Regenerationsprozesse der Haut hat.

Produktion von Nutrihyl®?

Nutrihyl® wurde vom tschechischen Biotechunternehmen Contipro entwickelt und produziert; es gehört zu den weltweit führenden Produzenten der Hyaluronsäure ihrer Derivate. Nutrihyl® entsteht durch die Verarbeitung der Hyaluronsäure, die durch Gärung, das heißt auf natürliche Weise, gewonnen wird. Der Rohstoff Nutrihyl® zeichnet sich durch eine hohe Reinheit aus, er ist nicht giftig und ruft keine allergischen Reaktionen hervor.

Quellen

Smedsrod, B., Pertoft, H., Eriksson, S., Fraser, J.R.E. and Laurent, T. Studies in vitro on the uptake and degradation of sodiumhyaluronate in rat liver endothelial cells, Biochem J. (1984), 223, 617-626
Nimrod, A., Ezra, E., Ezov, N., Nachum, G., and Parisada, B. Absorption, distribution, metabolism, and excretion of bacteria-derived hyaluronic acid in rats and rabbits, J. Ocul Pharmacol (1992), 8, 161-172
Reed, R.K., Townsley, M.I., Laurent, T.C., Taylor A.E. Hyaluronan flux from from cat intestine: changes with lymph flow, Am J. Physiol Heart Circ Physiol (1992), 262,H457-H462
Brown, T.J., Alcorn, D., Robert, J. and Fraser, E. Absorption of hyaluronan applied to the surface of intact skin, J. Invest Dermatol (1999) , 113, 740-746
Breborowicz, A., Polubinska, A., Pawlaczyk, K., Kuzlan-Pawlaczyk, M., Moberly, J., Martis, L. and Oreopoulos, D., Interperitoneal hyaluronan administration in concious rats: absorption, metabolism, and effects on peritoneal fluid dynamics, Peritoneal Dial Internat (2001), 21, 130-136
Schauss, A.G., Balogh, L.G., Polyak A.G., Mathe D.G., Kiraly R.G. and Janoki, G.G. Absorption, distribution and excretion of the 99mtechnetium labeled hyaluronan after single oral doses in rats and beagle dogs, Experimental biology (2004), Washington (2004)
Thierry, B., Winnik, F.M., Merhi, Y., Silver, J. And Tabrizian, M. Radionuclides-hyaluronan-conjugate thomboresistant coating to prevent in-stent restenosis, Biomaterials (2004), 25, 3895-3905
Stancikova, M., Svik, K., Istok, R. and Velebny, V. The effects of hyaluronan on bone resorption and bone mineral density in rat model of estrogen deficiency-induced osteopenia, Tissue reaction, International Journal of Tissue Reactions 22, 9-16 (2004)
Schwentker, A., Vodovotz, Y., Weller, R. And Billiar, T.R. Nitric oxide and wound repair: role of cytokines Nitric oxide (2002), 7, 1-10
Frank, S., Kaempfer, H., Wetzler, C., Pfeilchifter, J., Nitric oxide drives skin repair: Novel function of an established mediator, Kidney Internat (2002), 61, 882-888
Mochizuki, S., Vink, H., Hiramatsu, O., Kajita, T., Shigeto, F., Spaan, J.A.E. and Kajiya, F. Role of hyaluronic acid glycosaminoglycans in shear-induced endothelium-derived nitric oxide release, Am J. Physiol Heart Circ Physiol (2003), 285, H722-H726